Input-Split:
Corona- Geldregen

Die aufgrund der Corona-Krise ausgeschütteten Direktzahlungen haben viele Wirtschaftakteure der urbanen Gebiete gestützt. Weil diese Gelder aber ungeprüft alle Nachfrager bedient haben, wirken sie wie Helikoptergeld. Scheinbar gerecht und für alle gleich. Dieses Helikoptergeld ist zwar ein wichtiger Grund dafür, dass sich die Lokalwirtschaft nicht in noch grösserem Masse aufgelöst hat. Aber für bereits Kranke bedeutet es lediglich ein Überleben auf Zeit. Für Gesunde reicht es nicht aus für eine nachhaltige Zukunftssicherung. Auch eine längere Kurzarbeitszeit verhindert einen notwendigen Strukturwandel. Die Absicht sollte aber sein, die Geschäftsmodelle mit den besten Perspektiven zu fördern. Sie sind es, die den Wohlstand der Schweiz nachhaltig sichern. Deshalb sollten weitere Geldzuschüsse, falls notwendig, dafür eingesetzt werden. Hier besteht ein Handlungsfeld für ein Urban- und Wirtschaftsmanagement.

Input-Split:
Gewinner der eingeschränkten Auslandmobilität

Die durch das Corona-Virus eingeschränkte Auslandmobilität ist für viele Betriebe in der Schweiz existenzbedrohend. Der Ferien- und Geschäftstourismus mit ausländischen Gästen ist komplett eingebrochen. Damit fehlen die üblichen 27 Millionen Übernachtungen grösstenteils.

Aber es gibt auch Gewinner, nämlich die Schweizer Binnenwirtschaft. Denn die üblicherweise rund 150 Millionen Übernachtungen von SchweizerInnen im Ausland fallen ebenfalls zum grössten Teil weg. Diese verbringen nun mehr Zeit in der Schweiz, und sie verfügen über eine hohe Kaufkraft. Wer die neuen Bedürfnisse bedienen kann, gewinnt. Das gelingt, wenn sich alle Anbieter einer Innenstadt vernetzen, im Verbund neue Angebotsmodule entwickeln und interaktiv über die Nachfrage im Austausch sind.

Leider wird das in der Realität noch nicht gelebt, weil die Plattformökonomie noch nicht genutzt wird (swiss-engine, UrbanTools).
COVID-19 vernichtet unglaublich viele Ressourcen. Also schaffen wir zum Ausgleich Neue.